UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR STEREOTAKTISCHE NEUROCHIRURGIE

Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie

Der Begriff "Stereotaxie" bezeichnet eine minimal invasive Operationsmethode. Mit Hilfe dieses Verfahrens können speziell dafür ausgebildete Neurochirurgen nahezu jede Stelle innerhalb des Gehirns mit höchster Genauigkeit erreichen. Die apparativen Voraussetzungen zur Durchführung dieser Operationen in Magdeburg wurden im Jahre 2006 durch Ausbau und Ausstattung eines modernen stereotaktischen Operationssaals geschaffen.

Die stereotaktische Neurochirurgie wird als Routineverfahren in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  • Biopsie: Diagnose unklarer Krankheitsherde innerhalb des Gehirns durch stereotaktische Gewebeentnahme.
  • Onkologische Stereotaxie: Behandlung von Hirntumoren durch stereotaktische Implantation geeigneter Strahlenquellen (Jod-125 Seeds) und anschließender fokussierter Hochdosisbestrahlung (Brachytherapie).
  • Funktionelle Stereotaxie: Therapie von funktionellen Störungen des Gehirns (z. Bsp. Bewegungsstörungen bei Morbus Parkinson ,Epilepsie, Dystonie oder verschiedenen Tremorformen durch Hirnstimulation (THS).

 

Letzte Änderung: 15.10.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: