Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie

Der Begriff "Stereotaxie" bezeichnet eine minimal invasive Operationsmethode. Mit Hilfe dieses Verfahrens können speziell dafür ausgebildete Neurochirurgen nahezu jede Stelle innerhalb des Gehirns mit höchster Genauigkeit erreichen. Die apparativen Voraussetzungen zur Durchführung dieser Operationen in Magdeburg wurden im Jahre 2006 durch Ausbau und Ausstattung eines modernen stereotaktischen Operationssaals geschaffen.

Die stereotaktische Neurochirurgie wird als Routineverfahren in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  naechsteSeite
Letzte Änderung: 10.09.2019 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
500x503logoNeurologischeUni Kopie(1)
 
 
 
 
Aktuelle Studie

Klinische Studie zur Behandlung von Patienten mit mildem Morbus Alzheimer mittels Tiefer Hirnstimulation (THS)

Nach aktuellen Daten verlangsamt möglicherweise die Tiefe Hirnstimulation einer bestimmten Hirnregion (Fornix) den Krankheitsverlauf dieser Patienten.

Die Tiefe Hirnstimulation (THS) wird in Magdeburg bereits seit 2007 erfolgreich zur Behandlung von Bewegungsstörungen wie z. B. M. Parkinson eingesetzt.

Wenn Sie
*mindestens 65 Jahre alt sind,
*bei Ihnen Alzheimer-Erkrankung diagnostiziert wurde,
*wenig ausgeprägte Symptome der Erkrankung haben,

können Sie gerne unter der folgenden Telefonnummer Kontakt mit uns aufnehmen: 0391 25 187.

Weitere Informationen

 
 
 
 
Interview Medica Magazin

Mit Prof. Dr. Jürgen Voges zum ThemaVISUALASE: Epilepsie-OP mit dem Laserkatheter

Deutsche Version

Englische Version

 
 
 
 
THS bei Zwangsstörungen

Ein Ladegerät gegen die Todesangst
Eine junge Frau leidet unter schweren Zwagsgedanken, keine Therapie hilft. Bis sie sich Elektroden in ihr Gehirn setzen lässt - und dauerhaft Stromimpulse bekommt.
Die Welt am Sonntag berichtet.

 
 
 
 
160218csm_logo_weltoffen